Das Buch ist im Haus

Es ist unwahrscheinlich, dass es Menschen, die keine Bücher zu Hause haben können. Wenn ich sie an Freunde oder eine lässige neue Wohnungen zu besuchen, oft die Aufmerksamkeit auf die Bücher in den Regalen . Sie können viel über Slums sagen

Zuletzt war mit einem Freund nach Bordeaux Hund Welpen wählen und während der Fütterung versehentlich getroffen . Eigentümer bat uns, im Wohnzimmer zu warten, da diese Show ist nichts für schwache Nerven. Der Raum war mit allen Arten von Regalen Bücher. Ich konnte nicht wider Neugier und lief zu suchen in den Regalen. Viele Klassiker , aber es gibt neue Werke . Familiär und Lieblingsautoren wurden durch neue ersetzt unerforscht . Es ist offensichtlich , dass das Buch nicht für die Schönheit – sie werden in geordneter Weise zu lesen und gehalten . Wohl oder übel mit den Eigentümern fröhlichen Welpen Vertrauen und Zuneigung geprägt , und weitere Verhandlungen waren in der Gesellschaft von alten Freunden .

Buch zog mich seit meiner Kindheit . Ich erinnere mich , wie mit einem sinkenden Herzen Augen Bücherregal Wohnung Mitschüler . Er gilt vielen Fiction und Kinder Enzyklopädien und fühlte mich wie eine magische Bibliothek. Ich freue mich, mit meiner Freundin ausgetauscht Bücher und tauschten ihre Eindrücke.

Home I auch immer umgeben durch Bücher . Beide Großmütter haben eine Menge zu lesen. One – ein Beispiel , eine erstaunliche Anzahl von Lese-und absolute poliglotstvom . Zweitens – hat mich gelehrt, für Respekt eingeflößt für Bücher und einen bestimmten Stil in der Wahl der Bücher. Mom – ein Liebhaber der Detektive, und der Vater zieht Autoren wie Anton Tschechow, Sergei Dovlatov und Vasily Shukshin .

Es stellt sich heraus , dass die Bücher hat auch eine eigene Homepage ! Und sie laden zum Besuch ein – die “ Hausbuch “ am Newski ! Hier kann jeder ein Buch wie es zu finden, und bekommt die Möglichkeit, Ihre eigenen Hausbibliothek erstellen.